Augustinus meint von Maria weiterhin: „Sie empfing in ihrem Geist, ehe ihr Leib empfing.“ In der Tat wurde Maria schon durch ihre Erwählung als

Mutter des Logos gesegnet. Ehe sie ihn physisch gebar, hatte sie ihn geistig

schon hervorgebracht durch ihren Glauben. Sie war eine typische Hörerin des

Wortes; sie hörte ihm zu, gehorchte, behielt die Worte in ihrem Herzen und

erwog sie (vgl. Lk 2, 51). Deshalb kann Augustinus sagen: „Die Mutterschaft

Mariens hätte ihr nichts gebracht, wenn sie Christus nicht voller Freude zuvor in

ihrem Herzen geboren hätte.“