Durch Abigails Demut und Ergebenheit David gegenüber, schafft sie es seinen Zorn zu besänftigen und sich Gehör zu verschaffen. „Sie fiel ihm zu Füßen und sagte: Mich allein, Herr, trifft die Schuld. Möge deine Magd mit dir reden dürfen; höre, was deine Magd zu sagen hat…“ (1. Samuel 25:24)

Sodann gibt sie ihm auch noch einen wunderschönen weisen Hinweis: „Doch nun, so wahr der Herr lebt und so wahr du selbst lebst, hat dich der Herr davor bewahrt, Blutschuld auf dich zu laden und dir selbst zu helfen.“ (1. Samuel 25:26) Sie bewahrt ihn davor zu töten, Rache auszuüben und erklärt weiter wie Gott selbst Gerechtigkeit ausübt und nicht etwa der Mensch, wie auch geschrieben steht: „Sag nicht: Ich will das Böse vergelten. Vertrau auf den Herrn, er wird dir helfen.“ (Sprichwörter 20:22)

Die Worte und Taten Abigails sind so reich an guten Eigenschaften und sie ist wahrlich „von schöner Gestalt“ (1. Samuel 25:3), dass es unmöglich ist sie kurz zu beschreiben. Lies deshalb Kapitel 25 im Buch „1. Samuel“ und sinne über ihr Verhalten und ihren Zustand nach, um daraus zu lernen.